Frauke W.

women

Grösse
175
Brustumfang
80
Taille
70
Hüfte
90

About Frauke W.

1.) Wo in deinem Leben spielt Nachhaltigkeit eine Rolle?
Eigentlich überall. Vor allem beim Konsum (brauch ich das wirklich? Gibt’s das auch in bio und fair? Kann ich es nicht gebraucht kaufen, teilen oder ausleihen?) und in unserem Sozialunternehmen: wie können wir noch fairer produzieren? weniger, qualitativer und mit Message herstellen, unsere Rohstoffe teilen.
Ich finde es sehr wichtig, sich nicht (nur) mit Nachhaltigkeit als persönlichem Lifestyle zu schmücken, sondern gezielt zu überlegen, wer die richtigen Stellschrauben drehen kann, also vor allem Politik und Wirtschaft. und laut zu sein, sich einzumischen. Banden bilden.
 
2.) Hast du ein konkretes Alltagsbeispiel, bei dem du besonders auf
Nachhaltigkeit achtest?(Ernährung, Konsumverhalten, Lebenskonzept, etc)
Überall: Maß halten ohne komplett den Spaß am Leben zu verlieren, bei Klamotten: gute Dinge kaufen und lange lange tragen; und dann gibt es manche Dinge wie Kaffee, Tee, Kakao, Orangen, Kippen - die gehen halt einfach *nur* fair gehandelt und aus kbA. basta. Und wenn der Geldbeutel mal sehr klein ist, gibt es auch immer eine Auswahl in Rettermärkten.
3.) Was ist deine Motivation ein Fairmodel zu sein?
Ich finde die Konsequenz der Agentur und das Netzwerk, das sie strickt, die Aufmerksamkeit, die sie schafft, richtig toll und wichtig. Da möchte ich sehr gern zu beitragen. Mode muss konsequent nachhaltig sein und kann aber trotzdem schön und stylish sein. 
4.) Was gibt es allgemein über dich zu erzählen?
Mother-of-2, plötzlich-CEO, lebensfroh, immer für einen Spass zu haben, liebt gutes Essen und hasst Verschwendung.
5.) In welchen Bereichen fällt es Dir am schwersten nachhaltig zu leben?
Ich rauche am Tag circa zwei Zigaretten. Das sind mindestens 600 Filter pro Jahr und anscheinend die absolute Todsünde für die Umwelt. Dann fallen mir noch die Wegwerf-Windeln für meine Tochter ein. Beides will ich nicht aufgeben.
NACHHALTigkeit bedeutet für mich NACHdenken und HALTung zeigen, das heisst handeln, leben und arbeiten für das Gemeinwohl (und zwar das globale) und darüber reden und streiten. There’s no planet B und auch die Urenkel meiner Kinder sollen es noch gut hier haben. Es ist schlimm genug, dass sie all unsere Fehler ausbaden müssen.