Julia Helena B.

women

Grösse

About Julia Helena B.

1.) Wo in Deinem Leben spielt Nachhaltigkeit eine Rolle?


Eigentlich in meinem ganzen Leben. Ich achte in meinem Alltag sehr auf mein Konsumverhalten und kaufe mir fast keine Dinge. Ich frage mich jedes Mal: „brauche ich das wirklich“? Und nur wenn ich es mit einem ganz klaren „Ja“ beantworten kann, wird es gekauft. Das ist aber ganz selten der Fall. Sehr extrem zeigt sich das bei mir beim Thema Mode und Kleidung.


2.) Hast Du ein konkretes Alltagsbeispiel, bei dem Du besonders auf Nachhaltigkeit achtest?(Ernährung, Konsumverhalten, Lebenskonzept, etc.)


Ich mache seit über acht Jahren Kleiderfasten. Das heißt, ich kaufe mir keine neue Kleidung (ganz, ganz selten mal was Second Hand), sondern ziehe nur das an, was ich eh schon im Schrank habe und bekomme immer wieder aussortierte Kleidung von meinen Schwestern. Ich habe das große Glück gleich drei Schwestern zu haben. Es gibt also immer genug Auswahl :)

Dadurch bin ich zwar modisch nicht immer up to date, aber bleibe kreativ und habe meinen ganz eigenen Stil entwickelt.


3.) Was ist Deine Motivation ein Fairmodel zu sein?


Ich arbeite nun seit 16 Jahren als Model und war auch viel im Ausland. Irgendwann kam der Punkt, da konnte ich das nicht mehr vertreten. Ich wollte dieses Spiel einfach nicht mehr mitspielen und habe erst einmal aufgehört als Model zu arbeiten. Da ich meinen anderen Beruf (Opernsängerin) seit der Coronazeit nicht mehr wie gewohnt ausüben kann, habe ich mich nach einer Lösung umgeschaut, um auch wieder als Model arbeiten zu können und bin über eine Gesangskollegin auf Fairmodels aufmerksam geworden. Das ist genau das, was ich schon lange gesucht habe.


4.) Was gibt es Allgemein über Dich zu erzählen?


Ich bin ein kunterbuntes, aber hauptsächlich pinkes Kreativpaket und extrem lösungsorientiert. Als Diplomsängerin (ja, das kann mann studieren ;) singe ich auf vielen Bühnen in ganz Europa und habe außerdem ein Onlinebusiness als Heilpraktikerin für Psychotherapie und unterstütze Künstler*innen, Kreative und High Performer*innen dabei ihren ganz eigenen Weg zu gehen und die Bühne und ihr Leben zu rocken. Ich konnte und wollte noch nie nur eine einzige Sache machen und alle meine Jobs haben sich auch immer extrem gegenseitig bereichert. 

Als Fairmodel gefällt mir besonders, dass ich nicht nur einer Marke, sondern auch einer Lebenseinstellung ein Gesicht geben und dafür stehen kann.


5.) In welchen Bereichen fällt es Dir am schwersten nachhaltig zu leben?


Beim Thema reisen. Da ich beruflich viel unterwegs bin. Allerdings habe ich es tatsächlich geschafft, die letzten 20 Monate alles nur mit der Bahn zu machen und bin kein einziges Mal geflogen. Das möchte ich gerne so beibehalten. 

Ach ja, und beim Thema Ernährung. Ich würde mich gerne mehr vegan ernähren. Auch da bin ich auf dem Weg. Ich habe festgestellt, dass sich strenge Regeln bei mir eher Kontraproduktiv auswirken. Ich versuche einfach nach und nach immer mehr vegan Rezepte und Gerichte in meinen Alltag zu integrieren. Das funktioniert immer besser und macht sogar Spaß.